Parodontaltherapie

Was ist eine Parodontaltherapie?

Unter einer so genannten Parodonaltherapie versteht man alle Eingriffe, die im Zusammenhang mit der Analyse, Diagnostik, Vorbeugung und Behandlung einer Parodontitis stehen.
Als Parodontitis, den meisten Patienten als Parodontose bekannt, versteht man eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Zu Beginn der Erkrankung entzündet sich lokal oder an mehreren Stellen das Zahnfleisch und im weiteren Verlauf der gesamte Faserapparat, welcher die Zahnwurzel umgibt. Leider bleibt diese Entzündung nicht auf den Zahnhalteapparat beschränkt und infiziert den umgebenden Knochen. Bleibt dieser Zustand nun dauerhaft unbehandelt, kommt es zum Rückgang des Kieferknochens und damit auch des Zahnfleisches. Der Zahnverlust durch Zahnlockerung ist dann die unvermeidliche Folge.
Der Infektionszeitpunkt, die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Parodontitis ist hierbei aber von vielen individuellen Faktoren abhängig. Zu einer der Hauptursachen werden bakterieller Zahnbelag bei unzureichender Mundhygiene, Rauchen, hormonelle und genetische Faktoren sowie Diabetes gezählt. Die Verbreitung in der Bevölkerung ist sehr hoch, wobei der größte Teil dieser Patienten ab der Lebensmitte (> 40 LJ) erkrankt. Aber auch aggressive Varianten ab dem Kindes- und Jugendalter sind bekannt.
Durch Parodontitis gehen mehr Zähne verloren als durch Karies. Der Beginn der Parodontitis wird oft von unangenehmen Begleiterscheinungen wie Zahnfleischbluten und Mundgeruch begleitet. Nicht selten bleiben diese Symptome aber unbemerkt und unbeachtet, da sie heimtückischer Weise meist schmerzfrei verlaufen.

Wie läuft eine Parodontitis Behandlung ab?

Parodontaltherapie Zu Beginn der Behandlung stehen immer ein ausführliches Beratungsgespräch und die sorgfältige Voruntersuchung. Zur Voruntersuchung gehören das exakte Ausmessen der Zahnfleischtaschen an jedem einzelnen Zahn, die Anfertigung eines Messprotokolls und die Bestimmung der Leitkeime durch einen mikrobiologischen Abstrich.

Ein besonders wichtiger Teil der Voruntersuchung ist die professionelle Zahnreinigung. Bei dieser professionellen Zahnreinigung (PZR) werden Ihre Zähne vollständig von weichen und harten Belägen sowie unschönen Verfärbungen befreit und Ihre persönliche Mundhygienestrategie bestimmt. Diese Prophylaxebehandlung wird bei uns speziell durch die von der Landeszahnärztekammer geschulten und geprüften Mitarbeiter durchgeführt, um eine größtmögliche patientenorientierte Ergebnisqualität zu ermöglichen. Dabei gilt diese Art von Prophylaxe auch bei Parodontitisfreien Patienten als vorbeugende Maßnahme zur Vermeidung von Zahnerkrankungen durch Karies und Parodontitis. Es gilt besser Vorbeugen als Hinterherlaufen!

Im weiteren Therapieverlauf wird die eigentliche Parodontitistherapie (geschlossene Kürettage) begonnen, wobei schmerzfrei unter lokaler Betäubung die weichen und harten Beläge unterhalb des Zahnfleisches entfernt werden. Diese Therapie wird in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse nach Beantragung erstattet. Nach etwa 8 Wochen werden sie zur Nachuntersuchung einbestellt und es wird erneut ein Messprotokoll angefertigt, um den Therapieerfolg festzustellen und mögliche Nachbehandlung (offene Kürettage) abschätzen zu können. Nach Abschluss der ersten Therapiephase werden die Nachkontroll- und Nachsorgeintervalle bestimmt, um eine dauerhafte Behandlung zu gewährleisten.
Dabei muss sich der Patient vergegenwärtigen, dass die Parodontitis als chronische Infektionskrankheit lebenslang besteht und für einen milden und langsameren Verlauf eine regelmäßige Behandlung unabdingbar ist. Mit Abschluss dieser ersten Phase können je nach persönlichem Befund und Diagnose spezialisierte Parodontalchirurgische Verfahren zum Einsatz kommen.

Welche Parodontalchirurgischen Eingriffe gibt es?

Diese Verfahren können sein:

resektive Parodontalchirurgie

  • Modellieren des Zahnfleisches (mittels Laser oder schneidend)
  • Lappenoperationen zur Repositionierung des verlorenen Zahnfleisches
  • chirurgische Furkationstherapie (Teilen oder Separieren einzelner Zähne)

regenerative Parodontalchirurgie

  • gesteuerte Geweberegeneration (GTR) zum Aufbau des verlorengegangenen Knochens
  • Deckung offener Wurzelbereiche z. B. mit Schleimhaut- oder Bindegewebstransplantaten

Wenn Ihnen Veränderungen des Zahnfleisches, Mundgeruch oder gar Zahnlockerung auffallen, zögern sie nicht, Ihren Hauszahnarzt aufzusuchen. Ihre Zahnärztin, Ihr Zahnarzt des Vertrauens wird sie beraten und gegebenfalls in unsere vertrauensvolle Hände überweisen.